Turnverein Eisenharz 1912 e.V.

Hochgrat.jpg

Turner unterliegen Backnang

 

Knappe Heimniederlage für die TG Wangen/Eisenharz: In der 3. Bundesliga haben die Kunstturner aus dem Allgäu ihren letzten Heimwettkampf der Saison gegen die TSG Backnang mit 23:32 verloren. Die TG-Turner wollten an ihre beste Saisonleistung, die sie trotz der Niederlage in Bühl gezeigt hatten, anknüpfen. Es gab für Wangen/Eisenharz aber eine weitere Niederlage – das Team bleibt punktlos Tabellenletzter.

Den Wettkampfverlauf wurde im Interview mit Turnern und Betreuern analysiert:

Moritz, was sagst du zum Start am Boden?

Die Mannschaft hat gut in den Wettkampf gefunden und war auf einem guten Weg, das Gerät für sich zu entscheiden. Doch leider mussten wir auf Grund eines Sturzes Federn lassen und verloren das erste Gerät denkbar knapp mit 4:5.

 

Lukas, was sagst du zum Pauschenpferdergebnis?

Endlich konnte die Mannschaft mal zeigen, was in ihr steckt. Das Pferd ging mit 9:6 an die TG Wangen/Eisenharz.

 

Weiter ging es an den Ringen. Diesmal stand Stefan Merath nach Verletzung wieder in der Startaufstellung. Stefan wie erging es dir und dem Team?

Wir sind an den Ringen sehr gut gestartet, da Eli eine Bombenübung aus dem Ärmel geschüttelt hat. Leider mussten wir die restlichen 3 Duelle an die TSG Backnang abgeben. Trotzdem können wir mit der Ringeleistung zufrieden sein.

 

Nach Gleichstand (17:17) nach der ersten Hälfte schwappte eine Welle an Euphorie durch die Halle. Lukas, was ist passiert?

Vor Sprung hat Elias gesagt, dass er vielleicht eine Überraschung parat. Wir hatten eine Vermutung, was er damit gemeint hat. Als letzter Springer offenbarte er diese Überraschung. Zum ersten Mal fügte er eine ganze Drehung in seinen Sprung ein. Damit hat die Mannschaft nicht gerechnet und die Stimmung explodierte. Durch gute Sprünge und erhöhte Schwierigkeit konnte die TG Wangen/Eisenharz zum ersten Mal den Sprung gewinnen.

 

Nach den soliden Ergebnissen an den ersten vier Geräten war die Mannschaft überzeugt, den Wettkampf zu gewinnen. Leider waren zu viele Patzer am Barren. Elias, erklär du uns mal, was da los war.

Nach 2 durchgeturnten Übungen von Manuel und mir mussten leider Pascal und Hannes auf Grund von Schwierigkeiten bei und vor dem Abgang ihre Duelle an die Gegner abgeben. Das war echt schade, da wir eigentlich am Barren eine der stärkeren Mannschaften in der Liga sind. Deshalb mussten wir das Gerät an Backnang abgeben.

 

Backnang war nach den bisherigen Ergebnissen stärker einzuschätzen am Reck als die TG Wangen/Eisenharz. Manuel, hattet ihr trotzdem noch Hoffnung auf einen Sieg, trotz dem Rückstand von 3 Punkten?

Wie man so schön sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir mussten auf einen Patzer von Backnang hoffen, den sie allerdings nicht gemacht haben. Trotzdem können wir mit unserer Leistung am Reck einigermaßen zufrieden sein.

 

Wir bedanken uns bei Backnang für den fairen Wettkampf und auch bei den Zuschauern, die alle guten Leistungen entsprechend gewürdigt haben, auch wenn diese vom gegnerischen Team waren.

Drucken