Turnverein Eisenharz 1912 e.V.

jugend.jpg

Saisonstart der Bundesligaturner

  Am kommenden Wochenende beginnt die Saison der Bundesliga-Turner aus Eisenharz und Wangen mit einem Auswärtswettkampf gegen die KTV Hohenlohe. Nachdem unser Team letzte Saison den 4. Platz in der 3. Bundesliga Süd belegt hat, sind die Erwartungen an die Saison groß. 

Um an das Ergebnis im letzten Jahr anzuschließen, muss die Mannschaft mehr Tabellenpunkte erturnen als vier Konkurrenten. Gegen fünf der sieben gegnerischen Mannschaften rechnet sich das Team realistische Chancen aus. Der Wochenend-Gegner, die KTV-Hohenlohe, ist eine der fünf Mannschaften, weshalb bereits der erste Wettkampf sehr wichtig für das Team ist. Da die KTV Hohenlohe erstmalig seit 2014 wieder in der Südstaffel der Liga startet, ist die Mannschaft sehr schwer einzuschätzen. In der Nordstaffel belegte die Mannschaft 2022 den 5. Platz. Neben einem belgischen Gastturner hat der KTV dieses Jahr drei österreichische Gastturner im Kader. Die österreichischen Turner sind alle unter 20 Jahre jung, wodurch die KTV Hohenlohe das einzige Team mit einem geringeren Altersdurchschnitt als die Heimmannschaft ist.

Unter den acht konkurrierenden Mannschaften der 3. Bundesliga Süd befinden sich in dieser Saison ganze 16 gemeldete ausländische Gastturner, welche sich auf 6 Mannschaften aufteilen. Natürlich startet die TG-Wangen/Eisenharz auch in diesem Jahr ausschließlich mit den eigenen Leuten. Nur Aufsteiger KTT Heilbronn geht ebenfalls ohne Gastturner ins Rennen.

Für die TG-Wangen/Eisenharz sind dieses Jahr im Kader:  Ruf Elias, Drechsel Manuel, Mittmann Moritz, Schober Pascal, Kimmerle Felix, Ruchti Finn, Müller Hannes, Merath Stefan, Steinhauser Nico, von Kirn Julian und Teiber Jakob.

Für eine optimale Vorbereitung trat das Team am vergangenen Wochenende in einem Testwettkampf gegen das 2. Bundesliga-Team Exquisa Oberbayern an. Ohne Finn Ruchti, Elias Ruf und Felix Kimmerle durften der eine oder andere Turner Übungen an Geräten präsentieren, an denen sie während der Saison vermutlich nicht zum Einsatz kommen werden. Auch wenn der Testwettkampf erwartungsgemäß verloren wurde, konnten wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der kommenden Wochen gesammelt werden. Wie bereits in den letzten Jahren ist die Mannschaft am Boden, Barren und am Pferd sehr gut aufgestellt. Am Sprung konnte die Leistung zwar angehoben werden, dieses Gerät gilt jedoch auch in diesem Jahr als Schwachpunkt.

 

Auf dem Foto sind die Turner nach dem Testwettkampf in Unterföhring zu sehen.

v.l.: Nico Steinhauser, Hannes Müller, Pascal Schober, Moritz Mittmann, Stefan Merath, Julian von Kirn, Jakob Teiber, Manuel Drechsel

Drucken